23.09.2014: Kunst und Kristalle – Sonderausstellung in der INSPIRATA

PRESSEMITTEILUNG vom 23.09.2014:

Kunst und Kristalle – Sonderausstellung in der INSPIRATA

Leipzig, 23. September 2014

Zur Vernissage der Sonderausstellung „Geometrie der Kristalle in Modellen und Zeichnungen“ lädt die Mitmach-Ausstellung INSPIRATA am morgigen Mittwoch, dem 24. September, ab 18.00 Uhr an den Deutschen Platz 4, Eingang G, ein. Der Leipziger Künstler und Mineraloge Martin Haubenreißer zeichnet Mineralien samt ihrer teilweise historischen Etiketten detailgetreu nach. Diese Werke wird er neben den Originalkristallen präsentieren. Die Ausstellung läuft vom 25. September bis zum 29. November in den Räumen der INSPIRATA.

Martin Haubenreißer sagt über sich: “Als gelernter Chemigraph habe ich die Malerei ein wenig in den Fingern und so interessieren mich auch historische Illustrationen in der naturwissenschaftlichen Literatur. Ich zeichne mit Aquarellfarben Mineralstufen aus der eigenen Sammlung. Eine besondere Herausforderung ist dabei die Darstellung der alten Etiketten dazu, um damit gleichzeitig die Geschichte zu unterstreichen.” Mit in der Ausstellung sind Modelle von Kristallen, die verschiedene geometrische (Kristall-)Formen veranschaulichen. Diese lassen sich in dieser Sonderausstellung sowie in der Mineralien-Vitrine unserer Dauerausstellung mit natürlichen und technischen Kristallen vergleichen und verdeutlichen somit den Zusammenhang zwischen Geometrie und Kristallen. Die Kristall-Modelle wurden vom Institut für Mineralogie, Kristallographie und Materialwissenschaft der Universität Leipzig für diese Sonderausstellung zur Verfügung gestellt.

Bewundern kann man die Kristalle und Zeichnungen in der INSPIRATA auch zu den erweiterten Öffnungszeiten für Familien und Einzelbesucher. Die INSPIRATA ist ab sofort von Montag bis Freitag täglich von 15.00 bis 18.00 Uhr und samstags von 12.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Über 150 Mitmach-Exponate aus den Bereichen Mathematik und Naturwissenschaften warten darauf, von Kindern und Erwachsenen auf spannende Weise erkundet zu werden. Der Eintritt beträgt 5,00 Euro pro Erwachsenen, 3,50 für Ermäßigungsberechtigte, 3,00 für Kinder, Familienkarten à 14,00 Euro.

Informationen zur Mitmach-Ausstellung INSPIRATA:
www.inspirata.de

Veranstaltungsort:
INSPIRATA – Zentrum für mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung e.V.
04103 Leipzig, Deutscher Platz 4
Eingang G, 3. Etage

Besucherkontakt:
INSPIRATA – Zentrum für mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung e.V.
Telefon: 0341-1259757
E-Mail: kontakt(at)inspirata.de

Riesige Plakataktion von ADDmission

Überall im Stadtgebiet von Leipzig trifft man derzeit auf Werbeplakate für die INSPIRATA. Möglich wurde dies durch die großzügige Unterstützung der Firma ADDmission, die uns noch bis Ende des Jahres kostenfrei 2.000 ihrer ADDwall-Werbeflächen zur Verfügung stellt und somit viel Aufmerksamkeit für die INSPIRATA schafft. Unser herzliches Dankeschön geht an den Geschäftsführer Herrn Akki Notbohm sowie an das Referat Wissenspolitik der Stadt Leipzig, das die Aktion ebenfalls unterstützt.

Kristalle zeichnen – 01.11.2014

Am Samstag, dem 1. November 2014, während der Öffnungszeit für Familien und Einzelbesucher, gab es in der INSPIRATA im Rahmen unserer kleinen Sonderausstellung “Geometrie der Kristalle in Modellen und Zeichnungen” diese kreative Sonderaktion:

Zwischen 14 und 17 Uhr konnten sich unsere Besucher – unter Anleitung des Leipziger Hobby-Mineralogen und Künstlers Martin Haubenreißer – selbst versuchen beim Zeichnen von Kristallen und Mineralien.

Martin Haubenreißer zeichnet Mineralien samt ihrer historischen Etiketten unglaublich originalgetreu und präsentiert einige seiner Kunstwerke neben den Vorlagen in unserer aktuellen Sonderausstellung.
Martin Haubenreißer sagt über sich: “Als gelernter Chemigraph habe ich die Malerei ein wenig in den Fingern und so interessieren mich auch historische Illustrationen in der naturwissenschaftlichen Literatur. Ich zeichne mit Aquarellfarben Mineralstufen aus der eigenen Sammlung. Eine besondere Herausforderung ist dabei die Darstellung der alten Etiketten dazu, um damit gleichzeitig die Geschichte zu unterstreichen.” (Quelle: www.foerderverein-naturkundemuseum-leipzig.de – Sonderausstellung “Welt der Mineralien”)

Anlass unserer aktuellen Sonderausstellung und der heutigen thematischen Aktion war das Internationale Jahr der Kristallographie.

An diesem Samstag war außerdem unsere Mitmach-Ausstellung von 12 bis 18 Uhr für Jedermann geöffnet.
Kinder zahlten 3,00 Euro/ Erwachsene 5,00 Euro (3,50 Euro ermäßigt)/ Familien (2 Erwachsene mit bis zu 3 eigenen Kindern oder Enkeln unter 18 Jahren) 14,00 Euro.

Zahlreiche Besucher kamen, staunten und ließen sich zu eigenen Kunstwerken inspirieren!

Sonderausstellung „Geometrie der Kristalle in Modellen und Zeichnungen“

Vom 25. September bis zum 29. November 2014 gab es in der INSPIRATA eine kleine Sonderausstellung mit dem Titel:
“Geometrie der Kristalle in Modellen und Zeichnungen”.

Anlass dieser Sonderausstellung und begleitender thematischer Angebote war das Internationale Jahr der Kristallographie.

Ausgestellt wurden einige der unglaublich originalgetreuen Zeichnungen des Leipziger Hobby-Mineralogen und Künstlers Martin Haubenreißer, der Mineralien samt ihrer -teilweise historischen- Etiketten abzeichnet und seine Kunstwerke jeweils neben den Vorlagen präsentiert.
Martin Haubenreißer sagt über sich: “Als gelernter Chemigraph habe ich die Malerei ein wenig in den Fingern und so interessieren mich auch historische Illustrationen in der naturwissenschaftlichen Literatur. Ich zeichne mit Aquarellfarben Mineralstufen aus der eigenen Sammlung. Eine besondere Herausforderung ist dabei die Darstellung der alten Etiketten dazu, um damit gleichzeitig die Geschichte zu unterstreichen.” (Quelle: www.foerderverein-naturkundemuseum-leipzig.de – Sonderausstellung “Welt der Mineralien”)

Mit in der Ausstellung waren Modelle von Kristallen, die verschiedene geometrische (Kristall-)Formen veranschaulichen. Sie konnten in dieser Sonderausstellung sowie in der Mineralien-Vitrine unserer Dauerausstellung mit natürlichen und technischen Kristallen verglichen werden und somit den Zusammenhang zwischen Geometrie und Kristallen verdeutlichen.
Die Kristall-Modelle wurden uns vom Institut für Mineralogie, Kristallographie und Materialwissenschaft der Universität Leipzig für diese Sonderausstellung zur Verfügung gestellt.

Inspirata_KristalleAusstellg_2014_DSCF8532 Inspirata_KristalleAusstellg_2014_DSCF8537

Inspirata_KristalleAusstellg_2014_DSCF8534

Wir freuten uns über viele staunende Besucher!
Lassen Sie sich weiterhin inspirieren!

11.09.2014: Wenn der Papa zum Riesen wird – INSPIRATA lockt mit tollen neuen Angeboten

PRESSEMITTEILUNG vom 11.09.2014:

Wenn der Papa zum Riesen wird – INSPIRATA lockt mit tollen neuen Angeboten

Leipzig, 11. September 2014

Die Mitmach-Ausstellung INSPIRATA bietet ein spannendes Mitmach-Wochenende und zudem erweiterte Öffnungszeiten für Familien und Einzelbesucher. Die Ausstellung hat ab kommender Woche von montags bis freitags täglich von 15.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

Zum traditionellen Familienwochenende bietet die INSPIRATA am Deutschen Platz 4 / Eingang G an diesem Samstag, dem 13. September, während der regulären Öffnungszeiten von 12.00 bis 18.00 Uhr zahlreiche spannende Mitmach-Aktionen an. Im Mittelpunkt stehen unter anderem Knobel- und Geduldsspiele jedweder Art. Zu Gast in der INSPIRATA ist einer der führenden Spieleentwickler und –hersteller, Jean-Claude Constantin, der seine Kreationen präsentieren wird und sich auf anregende Gespräche mit den Besuchern freut. In seinen Spielen sind oft knifflige Themen aus der Mathematik verborgen, dabei sprechen sie viele Tüftler aller Altersgruppen an. Constantin zeichnet eine große Ideenvielfalt aus und seine Spiele sind seit langem der Anziehungspunkt auf den großen Spielemessen und auf Weihnachtsmärkten im In- und Ausland. Er war schon vor mehr als 25 Jahren ein führender Anbieter der damals in Mode gekommenen Drehpuzzles wie Rubik‘s Cube, Master Cube, Tetraminx usw.

Um 15.00 Uhr erwartet die Besucher ein weiteres Highlight: Wer gern einmal ein Riese sein möchte oder wer testen will, wie es ist, wenn der Papa viel viel kleiner scheint als sein Kind, der kann den sogenannten Ames-Raum betreten. Im neuen Groß-Exponat der Ausstellung lassen sich außergewöhnliche optische Täuschungen hautnah erleben. Das Exponat wird an diesem Nachmittag gemeinsam mit dem Leipziger Künstler und Innenarchitekten Holger Schulze, der den Ames-Raum für die INSPIRATA konzipiert und gebaut hat, offiziell eingeweiht, erläutert und präsentiert. Noch tiefer eintauchen in das Thema „Optische Täuschungen“ kann man um 16.00 Uhr bei einem spannenden Vortrag zu diesen bizarren Sinneswahrnehmungen.

Selbstverständlich lädt die Mitmach-Ausstellung mit über 150 Exponaten aus den Bereichen Mathematik und Naturwissenschaften während des gesamten Nachmittags zum gemeinsamen Knobeln, Experimentieren und Entdecken ein. Der Eintritt beträgt 3,00 Euro für Kinder, 5,00 Euro für Erwachsene und 3,50 Euro für Ermäßigungsberechtigte. Familienkarten kosten 14 Euro. Für die Sonderaktionen fallen keine zusätzlichen Kosten an.

www.inspirata.de

Bildmaterial zum Download:
http://www.mis.mpg.de/share/oqpUpKlF3BQi8tScudsPCbN7fqa9ps/Ames_Room.jpg
Illustration Ames-Raum in der INSPIRATA
(Bild: Holger Schulze)

Veranstaltungsort:
INSPIRATA – Zentrum für mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung e.V.
04103 Leipzig, Deutscher Platz 4
Eingang G, 3. Etage

Besucherkontakt:
INSPIRATA – Zentrum für mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung e.V.
Telefon: 0341-1259757
E-Mail: kontakt(at)inspirata.de

Pressekontakt:
Jana Gregor
Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften
Telefon: 0341-9959-650 oder 0170-2228049
E-Mail: jgregor@mis.mpg.de

Wunderwelt der Kristalle – 27.09.2014

Am Samstag, dem 27. September 2014, während der Öffnungszeit für Familien und Einzelbesucher, gab es in der INSPIRATA im Rahmen unserer kleinen Sonderausstellung „Geometrie der Kristalle in Modellen und Zeichnungen“ spannende Sonderaktionen.

Mineralien-Präsentation und kleiner Verkauf:
Zwischen 14 und 17 bzw. 18 Uhr waren Vertreter der Jugendgruppe für Mineralogie vom Naturkundemuseum Leipzig in der INSPIRATA zu Gast.
Die Jungen Mineralogen hatten passende Sammelobjekte mitgebracht und zeigten sie den INSPIRATA-Besuchern, sie präsentierten gern ihr bereits erworbenes Wissen auf dem Gebiet dieses Hobbys. Verschiedene Stücke aus den Sammlungen der Nachwuchs-Mineralogen konnten auch durch interessierte Besucher erworben werden.

Kristallformen basteln:
Ebenfalls zwischen 14 und 17 Uhr konnten mit den INSPIRATA-Betreuern im Workshop-Raum Kristallformen gebastelt werden. Dabei entstanden nicht nur kleine Modelle von Kristallen, diese konnten auch in unserer derzeitigen Sonderausstellung sowie in der Mineralien-Vitrine unserer Dauerausstellung mit natürlichen und technischen Kristallen verglichen werden und somit die Wunderwelt der Kristalle veranschaulichen, getreu unseres Mottos: Naturwissenschaften „be-greifen“ …

Anlass unserer aktuellen Sonderausstellung und der heutigen thematischen Aktionen ist das Internationale Jahr der Kristallographie.

Außerdem war auch an diesem Samstag unsere Mitmach-Ausstellung von 12 bis 18 Uhr für Jedermann geöffnet.
Kinder zahlten 3,00 Euro/ Erwachsene 5,00 Euro (3,50 Euro ermäßigt)/ Familien (2 Erwachsene mit bis zu 3 eigenen Kindern oder Enkeln unter 18 Jahren) 14,00 Euro.

Vernissage der neuen Sonderausstellung „Geometrie der Kristalle in Modellen und Zeichnungen“ – 24.09.2014

Am Mittwoch, dem 24. September 2014, um 18 Uhr fand in der INSPIRATA eine Vernissage zu unserer kleinen Sonderausstellung anlässlich des Internationalen Jahres der Kristallographie statt.

Die neue Sonderausstellung trägt den Titel:
„Geometrie der Kristalle in Modellen und Zeichnungen“.

Ausgestellt werden einige der unglaublich originalgetreuen Zeichnungen des Leipziger Hobby-Mineralogen und Künstlers Martin Haubenreißer, der Mineralien samt ihrer -teilweise historischen- Etiketten abzeichnet und seine Kunstwerke jeweils neben den Vorlagen präsentiert.
Martin Haubenreißer sagt über sich: „Als gelernter Chemigraph habe ich die Malerei ein wenig in den Fingern und so interessieren mich auch historische Illustrationen in der naturwissenschaftlichen Literatur. Ich zeichne mit Aquarellfarben Mineralstufen aus der eigenen Sammlung. Eine besondere Herausforderung ist dabei die Darstellung der alten Etiketten dazu, um damit gleichzeitig die Geschichte zu unterstreichen.“ (Quelle: www.foerderverein-naturkundemuseum-leipzig.de – Sonderausstellung „Welt der Mineralien“)

Mit in der Ausstellung sind Modelle von Kristallen, die verschiedene geometrische (Kristall-)Formen veranschaulichen. Sie können in dieser Sonderausstellung sowie in der Mineralien-Vitrine unserer Dauerausstellung mit natürlichen und technischen Kristallen verglichen werden und somit den Zusammenhang zwischen Geometrie und Kristallen verdeutlichen.
Die Kristall-Modelle wurden uns vom Institut für Mineralogie, Kristallographie und Materialwissenschaft der Universität Leipzig für diese Sonderausstellung zur Verfügung gestellt.

Im Rahmen der Vernissage gab es einen interessanten thematischen Vortrag:
Andre Gloger, Leiter der Fachgruppe Geologie, Mineralogie & Paläontologie am Naturkundemuseum Leipzig, ging auf die Leidenschaft des Mineralien-Sammelns ein, auf welch verschiedene Arten man Sammlungen spezialisieren kann, dass sogar Sammlungen nur einer Mineralart oder aus nur einer begrenzten Region vielfältig und umfangreich sein können! Er zeigte ausgewählte Mineralien und sagte etwas zu ihren Besonderheiten und Fundorten. Anschließend konnten unsere Besucher die Stücke aus der Nähe bestaunen und sich inspirieren lassen …

Der Künstler unserer Sonderausstellung, Martin Haubenreißer, stellte sich persönlich vor und berichtete über seinen Werdegang und sein beeindruckendes Hobby. Vor den Vitrinen mit seinen Kunstwerken konnten die Besucher mit dem Künstler sprechen, es wurde viel gefragt und gestaunt!

Musikalisch untermalt wurde unsere Vernissage von „Rock’n’Reudnitz“ unter Mitwirkung eines engagierten INSPIRATA-Betreuers.

Nun freuen wir uns auf neugierige Besucher in dieser wunderschönen Sonderausstellung!

Fortbildung „Formen entdecken – ebene Geometrie für alle“ – 06.11.2014

Am Donnerstag, dem 6. November 2014, fand von 13:00 bis 16:45 Uhr in der INSPIRATA die Fortbildung „Formen entdecken – ebene Geometrie für alle“ statt.

Zielgruppe:
Lehrkräfte im Fach Mathematik der Grundschule und der allgemein bildenden Förderschule

Inhalte:
* Freude an Geometrie wecken
* Räumliche Vorstellungskraft schulen
* Symmetrien erkennen
* Winkel einführen
* Flächenbegriff einführen
* Geometrische Formen und ihre Kennzeichen kennen lernen
* Geometrische Konstruktionen vorbereiten

Beschreibung:
Den Pädagogen wird ein komplettes ganzheitliches Projekt rund um das Thema ebene Geometrie vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt dabei beim Einsatz von didaktischem Material, das verschiedene Sinne der Kinder anspricht und es deshalb den Kindern erlaubt, sich aktiv je nach ihren individuellen Fähigkeiten mit dem Thema auseinander zu setzen.
Dabei wird besonderer Wert auf Gruppenarbeit gelegt, um auch die Sozialkompetenzen der Kinder zu fördern. Unterschiedliche Schwierigkeitsgrade beim gleichen didaktischen Material ermöglichen es, jedes Kind dort abzuholen, wo es gerade steht. Durch den aktiven Umgang mit dem Material be-greifen die Kinder im wahrsten Sinn des Wortes Zusammenhänge und können sich deshalb das so Erlernte viel besser merken.
Das Projekt wird erst in einem Vortrag vorgestellt, dann können die Pädagogen das Material selbst ausprobieren.

Ziele:
Mathematische Fähigkeiten der Kinder entwickeln,
Anregungen zum Einsatz von didaktischem Material bei Inklusionsklassen,
Ermunterung zu Projekt- und Gruppenarbeit mit behinderten und nicht behinderten Kindern

Dozentin:
Dr. Renate Puchta (München)

Hinweise:
Bitte bringen Sie einen Fotoapparat mit.

Anmeldung:
bis zum 09.10. über Ihren Schulleiter bei der SBAL mit Fortbildungs-Nummer L09450

Fortbildung „Formen entdecken – ebene Geometrie für alle“ – 07.11.2014

Am Freitag, dem 7. November 2014, fand von 9:00 bis 13:30 Uhr in der INSPIRATA die Fortbildung „Formen entdecken – ebene Geometrie für alle“ statt.

Zielgruppe:
Lehrkräfte im Fach Mathematik an Oberschulen, allgemein bildenden Förderschulen und Gymnasien, die in Klasse 5 und 6 unterrichten

Inhalte:
* Freude an Geometrie wecken
* Räumliche Vorstellungskraft schulen
* Symmetrien erkennen
* Winkel einführen
* Flächenbegriff einführen
* Geometrische Formen und ihre Kennzeichen kennen lernen
* Geometrische Konstruktionen vorbereiten

Beschreibung:
Den Pädagogen wird ein komplettes ganzheitliches Projekt rund um das Thema ebene Geometrie vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt dabei beim Einsatz von didaktischen Material, das verschiedene Sinne der Kinder anspricht und es deshalb den Kindern erlaubt, sich aktiv je nach ihren individuellen Fähigkeiten mit dem Thema auseinander zu setzen. Dabei wird besonderer Wert auf Gruppenarbeit gelegt, um auch die Sozialkompetenzen der Kinder zu fördern. Unterschiedliche Schwierigkeitsgrade beim gleichen didaktischen Material ermöglichen es, jedes Kind dort abzuholen, wo es gerade steht. Durch den aktiven Umgang mit dem Material begreifen die Kinder im wahrsten Sinn des Wortes Zusammenhänge und können sich deshalb so das Erlernte viel besser merken.

Ziele:
Mathematische Fähigkeiten der Kinder entwickeln,
Anregungen zum Einsatz von didaktischem Material bei Inklusionsklassen,
Ermunterung zu Projekt- und Gruppenarbeit mit behinderten und nicht behinderten Kindern

Dozentin:
Dr. Renate Puchta

Hinweise:
Bitte bringen Sie einen Fotoapparat mit.

Anmeldung:
bis zum 10.10. über Ihren Schulleiter bei der SBAL mit Fortbildungs-Nummer L09441

Fortbildung zu Besonderen Rechenschwierigkeiten – 07.10.2014

Am Dienstag, dem 7. Oktober 2014, fand von 9 bis 15 Uhr in der INSPIRATA eine Fortbildung zum Thema „Besondere Rechenschwierigkeiten“ statt.

Zielgruppe:
Lehrkräfte im Fach Mathematik an Oberschulen und Gymnasien (Klassenstufen 5 -7)

Inhalte:
* Besondere Rechenschwierigkeiten: Begriff, Symptome
* Diagnostik, Förderung – Aufgaben und Materialien
* Von Elternberatung bis Therapie

Während die Besonderheiten im Umgang mit Lese-Rechtschreibschwäche auf rechtlicher Ebene bis hin zur einzelnen Schule relativ gut etabliert sind, scheint hinsichtlich der Besonderen Rechenschwierigkeiten (bRS) Aufklärungsbedarf zu bestehen. Im Interesse von Fachlehrern stehen dabei nicht nur rechtliche und diagnostische Grundlagen, sondern weiterhin Möglichkeiten zum konkreten Umgang mit betroffenen Schüler.

Die Teilnehmer setzten sich mit typischen Symptomen von bRS auseinander und wurden so im Sinne diagnostischer Grundlagen dafür sensibilisiert. Sie diskutierten Möglichkeiten und Grenzen des konkreten Umgangs im Rahmen von Schule und Gesetzgebung.

Dozentin:
Grit Bundesmann, Max-Klinger-Schule – Gymnasium der Stadt Leipzig, Leipzig

Anmeldungen erfolgten bis zum 09.09. über die Schulleiter bei der SBAL mit Fortbildungs-Nummer L09436.