Fortbildung „Digitale Werkzeuge im Mathe-Unterricht“ – 18.10.2017

Fachtagung der INSPIRATA in Kooperation
mit dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus

“Digitale Werkzeuge im Mathematikunterricht”

Wer? Lehrerinnen und Lehrer, Studierende sowie Referendarinnen und Referendare
mit dem Fach Mathematik
Wo? INSPIRATA – 04103 Leipzig, Deutscher Platz 4 (Eingang G, 3. Etage)
Wann? Mittwoch, 18. Oktober 2017, von 9:00 bis 16:00 Uhr

Ablauf:
09:00 Uhr: Einführungsvortrag
10:15 Uhr: Pause
10:45 Uhr: 3 Workshops parallel (bitte bei Anmeldung einen auswählen) – 1. Teil
12:15 Uhr: Pause
12:45 Uhr: Workshops – 2. Teil
14:15 Uhr: Sie haben die Möglichkeit zum INSPIRATA-Ausstellungsbesuch

Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis zum 29.09. an über das Formular auf dieser Seite ganz unten!
Geben Sie bitte mit an:
welchen der 3 Workshops Sie im Anschluss an den Einführungsvortrag besuchen wollen
(Workshop „A“ mit GeoGebra oder „B“ mit TI-Nspire oder „C“ mit CASIO)!
Die Workshops sind hier im Folgenden jeweils näher erläutert.

Es empfiehlt sich, selbst Laptop oder Tablet (ggf. mit GeoGebra o.a.) mitzubringen!


Einführungsvortrag:

„Analysisunterricht zwischen Kalkül und Verstehen“
Prof. Dr. Andrea Hoffkamp, Mathematikdidaktikerin, TU Dresden
Der schulische Analysisunterricht steht nach wie vor in der Diskussion. Dabei stellt die oft mangelhafte Balance zwischen Kalkül- und Verstehensorientierung sicherlich das meist formulierte Problem dar. Im Vortrag werden kritische Stellen, einige Lösungsmöglichkeiten und Vorschläge aufgezeigt, die dann später in den Workshops weitergeführt und ergänzt werden. Dabei wird insbesondere auf den Nutzen digitaler Werkzeuge im Analysisunterricht eingegangen.


Workshop A:
(thematisch zum Einführungsvortrag)

Ansätze und Materialien für einen verstehensorientierten Zugang zu Konzepten der Analysis
Prof. Dr. Andrea Hoffkamp, Heino Hellwig
Wir stellen einen Zugang zu Konzepten der Analysis vor, der qualitativ-inhaltliche Vorstellungen fördern soll. Dabei widmen wir uns insbesondere dem Grenzwert- und Ableitungsbegriff. Außerdem werden mannigfache Materialien, sowohl computerbasierte als auch nichtdigitale, vorgestellt und erprobt, und deren Potenzial anhand von bereits gemachten Unterrichtserfahrungen diskutiert.
Es empfiehlt sich, einen Laptop mit GeoGebra mitzubringen.


Workshop B:

10:45 Uhr: Vortrag mit Diskussion
Bewegte Bilder im Mathematikunterricht – Aufgaben für das Arbeiten mit CAS
Martin Bellstedt, Jena
Bewegte Bilder sind Eyecatcher. Wenn solche Bilder auf dem eigenen TI-Nspire passend zum Mathematikunterricht selber erzeugt werden, so trägt dies zur Motivation der Lernenden bei. Gezeigt wird, wie einfache und komplexere Aufgaben in den modernen Mathematikunterricht mit CAS passen.

12:45 Uhr: Experimentieren unter Anleitung
Bewegte Bilder im Mathematikunterricht – Aufgaben für das Arbeiten mit CAS
Martin Bellstedt, Jena
Um eigene Aufgaben zu entwickeln oder um vorgestellte Aufgaben im eigenen Unterricht einzusetzen, muss man selber das eine oder andere ausprobiert haben. Verschiedene Ansätze, um bewegte Bilder zu erzeugen, werden hierfür gezeigt und können anhand von kleinen Aufgaben selbst ausprobiert werden.
Da das Handheld-Gerät sehr schnell an die Grenzen seiner Leistung kommt, empfiehlt es sich, den eigenen Laptop oder ein Tablett für diesen Workshop zu nutzen.


Workshop C:

10:45 Uhr: Vortrag mit Diskussion
Und wie wird dies nun aufgeschrieben? – Die Dokumentation von Lösungen bei Rechnernutzung am Beispiel von Aufgaben aus der Stochastik
Steffen Hintze, Leipzig
Werden bei schriftlichen Leistungsnachweisen Rechner eingesetzt, müssen in der Regel sowohl Lösung als auch Lösungsweg aufgeschrieben werden. Zum Lösen der Aufgabe kommt somit eine weitere Anforderung hinzu: die korrekte Dokumentation der Lösung, die eine große Herausforderung für Schülerinnen und Schüler sein kann.
Im Vortrag wird zunächst demonstriert, wie Aufgaben rund um binomialverteilte Zufallsgrößen mit dem Casio ClassPad II auf verschiedenen Wegen gelöst werden können. Dazu werden Vorschläge für eine korrekte Lösungsdokumentation gemacht.

12:45 Uhr: Experimentieren unter Anleitung
Echte oder gefälschte Münzwürfe? – ein frequentistischer Zugang zum Testen von Hypothesen
Steffen Hintze, Leipzig
Um zu prüfen, ob gegebene Daten mit einer bestimmten Hypothese übereinstimmen, kann folgendermaßen vorgegangen werden: unter Annahme der Hypothese werden viele Datensätze erzeugt und es wird geprüft, ob die ursprünglich gegebenen Daten mit diesen Datensätzen übereinstimmen.
Im Workshop wird dieser frequentistische Zugang zum Hypothesentesten mit Hilfe einer Tabellenkalkulation ausprobiert, indem empirisch untersucht wird, ob eine Serie von Münzwürfen echt oder gefälscht ist.
Da das Casio ClassPad II dabei an die Grenzen seiner Leistung kommt, empfiehlt es sich, den eigenen Laptop zu nutzen.


Anmelde-Formular:

Ihr Name (Pflichtfeld)

Von welcher Einrichtung kommen Sie (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Tel.-Nummer (Pflichtfeld)

Wählen Sie hier Ihren Workshop:
A: mit GeoGebra
B: mit TI-Nspire
C: mit CASIO

Bemerkungen

28.03.2017: 5. Leipziger Mineralientag für die ganze Familie

PRESSEMITTEILUNG vom 28.03.2017:

5. Leipziger Mineralientag für die ganze Familie

Allgemeine Informationen

Wann: Samstag, 8. April 2017, von 12 bis 18 Uhr
Wo: INSPIRATA Leipzig (Deutscher Platz 4, Eingang G)
Die Erlebnisausstellung in Leipzig (Mitmach-Museum)
www.inspirata.de
Organisation: Jakob Gloger
(Leiter der Leipziger Steinbeisser, Jugendgruppe für Mineralogie im Naturkundemuseum)
Kontakt: 0176/ 32253014, Jakob-Gloger@gmx.de

Pressemitteilung

Am Samstag, dem 8. April 2017, heißt es in der INSPIRATA wieder Erleben, Staunen, Experimentieren mit einer tollen Sonderaktion: Das naturwissenschaftliche Mitmach-Museum und die Jungen Mineralogen aus dem Naturkundemuseum laden von 12 – 18 Uhr zum 5. Leipziger Mineralientag für die ganze Familie an den Deutschen Platz 4 (Eingang G) ein.

Zahlreiche Angebote werden diesen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. Jakob Gloger, Organisator und Leiter der Jugendgruppe für Mineralogie: „Dieses Jahr werden drei echte Diamanten verlost. Und es gibt eine Tombola ohne Nieten!“ Die Besucher können Mineralien anschauen, schleifen und auch kaufen. Auch dieses Mal können die Kinder Mineralien zeichnen mit dem Leipziger Künstler Martin Haubenreißer, über dessen eigene Kunstwerke wohl alle wieder staunen werden. „Jeder 100ste Besucher gewinnt ein tolles Mineral!“, kündigt Jakob Gloger an. Beim Geoden-Knacken sehen die Kinder Kristalle, die Millionen von Jahren verborgen waren. Für Getränke und Kuchen sorgt der Kuchenbasar der „Leipziger Steinbeisser“ (Jugendgruppe für Mineralogie am Naturkundemuseum Leipzig). Die Steinbeisser werden ebenso einen Info-Stand haben wie der INSPIRATA e.V. „Eines der Highlights ist das Abschlusskonzert von Rock’n’Reudnitz“, sagt Jakob Gloger.

Neben diesen zahlreichen Sonderaktionen können die Familien und Einzelbesucher, Jung und Alt in der spannenden Dauerausstellung der INSPIRATA Bälle schweben lassen, sich in einer Seifenblase verstecken, Brücken bauen, Kugelwettrennen veranstalten, die Erdrotation nachweisen, gemeinsam knobeln, experimentieren und vieles mehr erleben! Über 150 Exponate laden zum Mitmachen ein und öffnen eine ungewöhnliche Tür zu Mathematik und Naturwissenschaften. Anfassen ist hierbei ausdrücklich erwünscht!

Die Eintrittskosten betragen 3,50 Euro je Kind und 5 Euro je Erwachsener (ermäßigt 3,50 Euro) bzw. 15 Euro je Familie; besondere Angebote erfordern noch einen kleinen Obolus.

Alle Informationen findet man unter
www.inspirata.de/5-leipziger-mineralien-und-familientag-in-der-inspirata-08-04-2017/ und
www.inspirata.de/besucherinfos/anfahrt/.

Girls´Day in der INSPIRATA – 27.04.2017

G10_ML1.1

Mädchen – Zukunftstag

Mathe zum Anfassen

Die Mitmach-Ausstellung INSPIRATA und das Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften luden alle wissbegierigen und entdeckungsfreudigen Mädchen zu einem spannenden Girls‘Day rund um die Mathematik ein. Über 150 Mitmach-Exponate warteten darauf, von euch erkundet zu werden.

Zudem hatten wir zwei spezielle Angebote:

mathemachen² – Für Mädchen der Klassenstufen 5 bis 7.

An den Experimentierstationen des Ausstellungsbereiches mathemachen² erwartet euch die Mathematik in ihrer anschaulichsten Form – zum Anfassen, Erleben und Staunen. So lädt beispielsweise die Geometrie zum Fühlen, Schauen, Bauen ein. In der Kryptologie geht es um Kodieren, Probieren, Lösen. Symmetrie lässt sich hautnah erleben durch Verschieben, Drehen, Spiegeln; und mit Zahlen kann man: Schätzen, Messen, Rechnen.

Geometrie der Erde – Für Mädchen ab Klassenstufe 8.

Warum fliegen Flugzeuge nach Amerika nicht gerade, sondern einen Bogen nach Norden? Wie wird die Erdkugel zur flachen Karte? Warum gibt es verschiedene Kartentypen? Wie kann man sich auf dem Globus orientieren? Diesen und anderen Fragen wollen wir mit euch gemeinsam auf den Grund gehen.

Beim gemeinsamen Experimentieren werdet ihr auch genügend Zeit und Möglichkeiten haben, mit unseren WissenschaftlerInnen und MatheStudentInnen ins Gespräch zu kommen und alle eure Fragen rund um das Studium und das Berufsbild der Mathematikerin zu stellen.

GirlsDay2017_PosterWir freuten uns über euer Interesse!

Getränke und Mittagessen waren inklusive.

Anmeldung über
mathemachen² – für Kl. 5 bis 7
oder
Geometrie der Erde – ab Kl. 8
oder
per E-Mail an jgregor@mis.mpg.de

Termin: 27. April 2017
Dauer: 9:30 bis ca. 14:00 Uhr

Ort: INSPIRATA – Mitmach-Museum
(Deutscher Platz 4, Eingang G, 04103 Leipzig)