BIP Kreativitäts-Kindertagesstätte Leipzig – INSPIRATA 2013

„18.03.2013 > BIP Kreativitäts-Kindertagesstätte Leipzig: Inspirata 2013“

„Wie in jedem Jahr haben sich unsere Vorschüler die Ausstellung Inspirata angeschaut. Hier ging es am 18.03.2013 mal wieder um Experimente verschiedenster Art. Angefangen von optischen Täuschungen, über Experimente mit Luft oder Wasser konnten die Kinder bei einer „Führung“ fühlen, riechen, anfassen und schauen, ausprobieren und fragen. Wie immer ein tolles Erlebnis!“

Quelle: http://bip-schulen.de/CMS/index.php/aktuellesktl/880-18-03-2013-bip-kreativitaets-kindertagesstaette-leipzig-inspirata-2013

Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt – Besuch der Inspirata in Leipzig

„Besuch der Inspirata in Leipzig“ (07.02.2013):

„Auch in diesem Jahr luden wir wieder zu einem Winterferienkurs in das Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt vom 6. bis 8. Februar 2013 nach Halle ein.

Thema der Veranstaltung:
„Die Quelle alles Guten liegt im Spiel“ – Mathematik spielend entdecken

Ein besonderer Höhepunkt der Veranstaltung war der Besuch der Inspirata in Leipzig.

Und das sagten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach drei Spieltagen:

Spielen ist für mich …

  • die geselligste Form des Lernens.
  • Stressabbau.
  • wenn ich mich den Herausforderungen der Spielanleitung stelle.
  • wieder Kind sein.
  • Zeit für Kommunikation.
  • freudvolles Lernen und verlieren lernen.
  • mit netten Leuten Spaß und Spannung erleben.
  • Geselligkeit und gute Laune.
  • ein Gefühlschaos.
  • eine tolle Möglichkeit, mit Menschen angenehm umzugehen.
  • Spaß in Gesellschaft zu erleben.
  • nicht zu bemerken, dass man eigentlich lernt.
  • sich auf eine Stufe mit den Kindern zu stellen.
  • Abschalten vom Alltag.
  • Gemeinschaftserfahrung.
  • eine Achterbahn der Gefühle.“

Quelle: http://www.bildung-lsa.de/sinus/aktuelles.html?show=all

Gymnasium Engelsdorf – experiNat 2012

„experiNat 2012 – Wir waren dabei!“ (04./05.04.2012):

„Vom 29.02. bis zum 05.04.2012 fand der Wettbewerb „experiNat“, welcher von den Stadtwerken Leipzig’s organisiert wurde, statt.

SchülerInnen der Gymnasien und der Mittelschulen Leipzigs konnten sich in Teams, à 6 Personen, zusammenfinden und an dem Wettbewerb teilnehmen. Die einzigen Bedingungen waren, dass die SchülerInnen in die Klassenstufen 9 bzw. 10 gehen und jedes der 6 Module (Biologie, Chemie/Umwelt, Elektrotechnik, technische Informatik, Optik und Physik/Technik) belegt ist.

So entstanden in unserer Schule die „cookiemonster“, die „2xDreiSteins“ und „die Peiler“, welche am 4. und 5.4. in den einzelnen Instituten um Höchstleistungen bemüht waren. Zu den verschiedenen Einrichtungen, welche sich bereit erklärten, die SchülerInnen in ihren Räumlichkeiten experimentieren zu lassen, zählten die Stadtwerke Leipzig, die InstaG GmbH- Bio City, die Inspirata, das Helmholtzzentrum für Umweltforschung, die HTWK /der Fachbereich für Elektrotechnik/Informationstechnik und die Hochschule für Telekommunikation. Hier konnten alle SchülerInnen der jeweiligen Module praktisch arbeiten sowie spannenden Vorträgen lauschen…
In der Zeit von 8.30 bis 15 Uhr wurden die Teilnehmer von den Betreuern (Studenten der Universität Leipzig) beobachtet, geschult und schließlich getestet. Frau Kuhl, welche die Teilnahme unserer Gymnasiasten am Wettbewerb ermöglichte, „schnupperte“ an beiden Tagen in die Arbeit der SchülerInnen hinein und nahm ein paar Fotos als Erinnerung mit.

Nun heißt es abwarten bis zum 8. Mai. An diesem Tag wird die Preisverleihung stattfinden. Dabei wird jeweils das beste Team sowie die beste Einzelleistung in jedem Modul bestimmt. Vielleicht geht ja ein Preis auch nach Engelsdorf.

Robin Kuhnert 9d“

Quelle: http://marvin.sn.schule.de/~gymengel/index.php?homepage/archiv/news/709

Euro-Schulen Leipzig – Exkursion zur Inspirata

„Exkursion zur Inspirata“ (24.02.2012):

„… dieses Exponat war das absolute Highlight für unsere kleinen Besucher, die uns – die Klasse E 10 bbgl. – zur Inspirata begleitet haben. Es erzeugt eine menschengroße Seifenblase.

Im Rahmen unserer Blockwochen vom 20.02.2012 bis 02.03.2012 führten wir mehrere Exkursionen durch, wobei wir deren Ziele selbst bestimmen konnten. Unsere Gruppe entschied sich schnell für den Verein Inspirata. Die Webseite lud zu einer Ausstellung mit über 100 interaktiven Exponaten ein, welche einen völlig neuen haptischen Zugang zu Mathematik und Naturwissenschaften versprachen. Das wollten wir erleben und gleichzeitig herausfinden, ob und wie sich möglicherweise ein Besuch auch für unsere sozialpädagogischen Einrichtungen eigenen würde.

So traf sich unsere Klasse nach intensiver Vorbereitung mit ausgewählten Probandenkindern schließlich am 24.02.2012 auf dem Gelände der Alten Messe Leipzig/ Halle D. Hier erwarteten uns zwei Mitarbeiter, die uns in Kleingruppen kompetent durch die Ausstellung führten. Sie haben uns einiges geduldig erklärt und vieles ausprobieren lassen. Ausgerüstet mit Aufgabenzetteln für verschiedene Altersgruppen (von 5 bis 18 Jahren) durften wir auf eigene Faust unbegrenzt experimentieren. Das Ausstellungsspektrum reicht von 2-D-Exponaten, z.B. vielen optischen Täuschungen oder ungewöhnlichen Grafiken, bis hin zu 3-D-Exponaten.

Ein kniffliges Experiment bestand darin, den Bernoulliball auf einem Luftstrom durch den Ring schweben zu lassen. Große Begeisterung löste eine optische Täuschung vor allem bei den Kindern aus: plötzlich lag ihr Kopf auf dem Tisch, aber wo war ihr Körper? „Früh übt sich, wer die Welt begreifen will!“ – Laut diesem Motto können wir einen Besuch für jung und alt uneingeschränkt empfehlen.“

Bilder-Galerie auf der Schul-Homepage!

Quelle: http://www.eso.de/leipzig/ausbildung/aktivitaeten/2012/

VDIni-Club – Erleben, Staunen und Experimentieren auf der Inspirata in Leipzig

„Erleben, Staunen und Experimentieren auf der Inspirata in Leipzig“ (03.11.2012):

Auf dieser Seite (http://www.vdini-club.de/layout-echtseite/kinder/lokale-clubs/vdini-club-leipzig/fotos/besuch-der-inspitata/) des VDIni-Clubs, eines Angebots des Verein Deutscher Ingenieure e. V. (VDI), sind viele Fotos vom Besuch der Inspirata am 03.11.2012 …

Europagymnasium Thale – Beste Naturwissenschaftler in Leipzig

Europagymnasium Richard von Weizsäcker (Thale): „Beste Naturwissenschaftler in Leipzig“ (18.12.2012)

„Wie auch in den vergangenen Jahren war der Ausflug nach Leipzig mit Besuch der INSPIRATA, des Naturkundemuseums und Stadtbummel ein voller Erfolg. Zunächst konnte in der Inspirata jeder selbst experimentieren und neue Sachen kennenlernen. Beim anschließenden Workshop konnte man sich mathematisch und gleichzeitig künstlerisch betätigen, was allen viel Spaß bereitete. Danach ging es für einige in das Naturkundemuseum und für andere zum Shoppen. Die aufregendste Erfahrung im Museum war der direkte und unerwartete Kontakt mit Stabschrecken, welche sich dazu entschieden hatten, außerhalb ihres Käfigs einen spaziergang auf den Beinen einiger Schüler zu machen. Auch hierbei wurde anschaulich und künstlerisch Wissen vermittelt. Insgesamt war für alle etwas dabei, das ihnen Spaß gemacht hat,ob es das Experimentieren war, das Basteln, das Lernen oder ob es das Shoppen war.“

Quelle: http://www.gymnasium-thale.de/Aktuelles/Archiv/y2012/m12.php?num=1

Schule zur Lernförderung Engelsdorf – Mathematik einmal anders

„Mathematik einmal anders“ (03.12.2012)

„Anfang Dezember besuchten die Klassen 8, 9a und 9b das Zentrum für mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung e.V. – kurz auch INSPIRATA genannt. Dabei konnten wir unser Wissen über die Einheiten von Größen anwenden und festigen.“

Quelle: http://www.sn.schule.de/~fs-engelsdorf/2012_13/INSPIRATA/Inspirata.htm

Immanuel-Kant-Gymnasium – Nawi-Ausflug am Profiltag der 8. Klassen zur Inspirata

„Nawi-Ausflug am Profiltag der 8. Klassen zur Inspirata“ (16.10.2012):

„Am 16.10.2012 (Profiltag) unternahmen die 8. Klassen des Naturwissenschaftlichen Profils eine Exkursion zur „Inspirata“ (Zentrum für mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung).

Als erstes hatten wir Zeit, uns die Erlebnisausstellung näher anzusehen. Wir konnten alles selbst entdecken und hatten viel Spaß dabei alles auszuprobieren. Danach wurde uns das Thema „Optische Täuschungen“ näher gebracht und wir waren sehr erstaunt, wie viele Täuschungen sie dort zu bieten hatten.

Zuletzt nahmen wir an einem Workshop teil, bei dem wir unter Anleitung selbst optische Täuschungen basteln konnten. Diese sollen dann auch am „Abend der offenen Tür“ ausgestellt werden.“

Quelle: http://www.kantgym-leipzig.de/artikel/nawi-ausflug-am-profiltag-der-8-klassen-zur-inspirata

BIP Kreativitäts-Kindertagesstätte Leipzig – Inspirata 2012

„Inspirata 2012“ (24.05.2012):

„Der Förderverein hat es uns dieses Jahr erneut ermöglicht, die Inspirata-Ausstellung zu besichtigen.

Alle Vorschulgruppen kamen hierbei in den Genuss, im Seifenblasenbecken zu stehen und von einer riesigen Seifenblase umhüllt zu werden. Optische Täuschungen mit einem Stuhl oder dem Kopf auf dem Tisch regten zum Lachen und Nachfragen an. Jede Frage wurde von den Mitarbeitern der Inspirata geduldig erklärt oder die Vorschüler der Gruppen 7, 8, 13, 15 und 16 wurden zum Selber- und Weiterdenken angeregt. Viele interessante Experimente konnten ausprobiert werden, u. a. den Styroporball mit Hilfe des Staubsaugers durch eine Öffnung zu blasen. Durch jeweils kleine Gruppenzahlen von maximal 20 Kindern konnte auch wirklich jeder Einzelne alles testen.“

Quelle: http://bip-schulen.de/CMS/index.php/aktuellesktl/558-24052012-g-bip-kreativitaets-kindertagesstaette-leipzig-inspirata-2012

Christophorusschule Droyßig – Mathe … in Leipzig erleben

„Mathe … in Leipzig erleben“ (27.04.2012):

„… Die Inspirata war wirklich toll. Hier wurden wir alle sehr aktiv. Wir haben ganz viel gelernt. Es gab viel zu bestaunen und zu lachen. In kleinen Gruppen erforschten wir mit Studenten die Experimente. Uns wurden Experimente mit dem Pendel, dem Möbiusband, einer Riesenseifenblase … gezeigt und erklärt. Einzelne von uns waren sehr klein.

Auf einem Bein ruhig stehen bleiben, wenn ein Brett schaukelt, ist schwer. Die Autorennen waren spannend.

Einigen von uns gefielen besonders die optischen Täuschungen. Wir hätten nicht gedacht, dass man auch ohne Kopf noch weiter leben kann.

Als die 2 Stunden herum waren, gingen alle mit einem Lächeln raus. Hut ab für diese Erfindungen. Es war ein sehr gelungener Tag.“

Quelle: http://www.cjd-droyssig.de/droyssig/pages/index/p/14766