Neues Exponat „Lichtleiter“ – Update zur Exponat-Entstehung

Dank der Spenden unserer Crowdfunding-Unterstützer Ende 2017 für den Bau eines neuen Exponates konnten die Vorbereitungen inzwischen beginnen.

Wie schon beschrieben, wollen wir die Funktionalitäten des Lichtleiterkabels und die dazugehörigen physikalischen Hintergründe zeigen.

Das Exponat wird aus zwei Rasterflächen mit vielen Löchern bestehen, die mit gebogenen Lichtwellenleitern verbunden sind. Auf einer Seite bestrahlt eine starke Lampe die Rasterfläche; die vielen Lichtwellenleiter (von jedem Loch der einen Rasterfläche je ein Leiter zum entsprechenden Loch der anderen Rasterfläche) übertragen das auftreffende Licht auf die zweite Rasterfläche. Nun können auf die beleuchtete Fläche Schablonen mit Mustern oder Farben aufgelegt werden und diese werden dann auf der anderen Seite abgebildet.

Mit unserem bereits vorhandenen Exponat „Lasermusik“, bei dem akustische Signale in optische Signale umgewandelt werden, können unsere Besucher dann erfahren und erleben, wie die moderne Glasfasertechnologie genutzt wird, um z.B. damit zu telefonieren oder Daten zu übertragen.

Für unser neues Exponat haben wir nun 1,4 km Lichtleiterkabel bestellt, und auch wenn sich das nach total viel anhört, benötigen wir diese Menge. Auf dem Raster sind gut 1000 Lichtpunkte, und bei über einem Meter Abstand zwischen den beiden Rasterflächen kommt diese Menge zusammen.

Unser Werkstatt-Team hat bereits begonnen, die Rasterflächen zu bohren, was zwei Tage gedauert hat, immerhin waren das über 2000 Löcher …

Wir haben schon einen ersten Test gemacht – siehe Foto! Hier sind die Lichtleiter noch auf ein und derselben Platte, aber der Effekt lässt sich schon gut erkennen!

Wie geht es weiter?

Das Werkstatt-Team baut als nächstes das Gestell für das Exponat und wird danach die Lichtleiter Punkt für Punkt einsetzen und auf die richtige Länge bringen.

Doch dazu später mehr …