Kepler-Gymnasium – Siebtklässler in der INSPIRATA

„Inspirata 2009“:

„Dass die Ausstellung „Inspirata“ zum Experimentieren,  Tüfteln  und  Rätseln  einlädt,  konnten  wir  Siebtklässler  schnell  feststellen.  Viele  waren fasziniert davon, was mit Mathematik alles möglich ist.

Als erstes versammelten wir uns um das  Foucaultsche  Pendel,  wo  wir uns berieten, was sich in 90 Minuten ändern würde, wenn das Pendel die ganze  Zeit  über  schwingt.  Viele hatten  die  Idee,  dass  das  Pendel  dann  etwas  seine  Richtung  ändern würde. Diese Vermutungen stimmten dann  auch.  Danach  erhielten  wir einen  Quizbogen,  auf  dem  Fragen über einige ausgestellte Experimente standen.  Für  diese  zehn  Fragen hatten wir etwa eine Stunde Zeit. Wir konnten  uns  frei  in  den  vier  Ausstellungsräumen  bewegen  und  durften  die  Experimente  ausprobieren. Es  gab  optische  Täuschungen,  knifflige  Spiele  und  vieles  mehr.  Besonders toll war der Stuhl, auf welchem man „schrumpft“. Einer setzte sich auf eine große Sitzfläche, ein  anderer  sah  sieben  Meter  weiter durch  ein  Guckloch  und  es  erschien so,  als  ob  derjenige  auf  einem riesigen  Stuhl  sitzen  würde.  In  dem Spielraum  musste  man  Kugeln  nach bestimmten  Regeln  umsortieren („Turm  von  Hanoi“),  einen  Fußball bauen und puzzeln.

Alles in allem war es ein richtig schöner  Nachmittag  mit  vielen  mathematischen  Erkenntnissen.  Wir  danken  Frau  Scheerschmidt,  den  Eltern und  den  Studenten,  die  uns  durch diesen Tag geführt haben.

Luisa Urban (Klasse 7b), Eva Burmeister (Klasse 7c)“

Quelle: http://www.l.shuttle.de/l/kepler-gym/schuljahrbuch/jahrbuch_2010_1.pdf