Sonderausstellung „Kraftfahrzeugtechnik zum Be-greifen“

Von September 2016 bis April 2017 war in der INSPIRATA diese Sonderausstellung zu sehen:

„Kraftfahrzeugtechnik zum Be-greifen –
Modelle und zeitlose Zeichnungen von Werner Reiche“

In unseren großen Vitrinen im Flur wurden INSPIRATA-eigene Modelle, die sonst hinter den Kulissen sind und ggf. in speziellen Workshops verwendet werden können, mit den beeindruckenden Zeichnungen von Werner Reiche zusammengeführt. Während die anschaulichen und detailgetreuen Zeichnungen von Werner Reiche die Technik verständlich machten und beim Wiedererkennen und gedanklichen Nachvollziehen in den ausgestellten Modellen halfen, konnte man als INSPIRATA-Besucher dann im Physikbereich unserer Dauerausstellung die vorhandenen Mitmach-Exponate zur Fahrzeugtechnik erleben und be-greifen.

Ergänzt wurde diese Sonderausstellung durch freundliche Leihgaben aus dem “Schulmuseum – Werkstatt für Schulgeschichte Leipzig” um historische Schulwandbilder zu Fahrzeugtechnik sowie kleine Motoren-Modelle, die für den Einsatz auf Polylux- bzw. Overhead-Projektoren konzipiert waren.

Inspirata_SonderAusstellg_2016_KfzZeichungenWernerReiche_Bsp1

Werner Reiche zeichnet Automobile, Lokomotiven, Schiffe und Flugzeuge bewunderswert maßstabs- und detailgetreu. Er hatte schon als Kind Freude an der Technik und war fasziniert von Autos und Lokomotiven, zeichnete sie und verbesserte sein großes Talent immer weiter, u.a. bei tagelangen Recherchen in der Deutschen Bücherei in Leipzig. So entwickelte er sich vom Autodidakt zum staatlich anerkannten Gebrauchsgrafiker.
Nachdem er Ende der 1940er Jahre eine Lehre als Automechaniker bei Daimler-Benz absolvierte, begann er 1951 seine Ausbildung zum Unterstufenlehrer und qualifizierte sich durch ein Zusatzstudium weiter zum Physiklehrer.
Er meinte, dass Physik für viele „sehr trocken“ ist, und wollte sie interessant, „glaubhaft“ und „verdaubar“ machen, indem er seine einzigartigen Zeichungen – perfekt bis ins Detail – als „lebensnahe Beigaben“ in den Unterricht einfügt.
Nach der Idee, daraus auch ein Buch mit verständlichen Zeichungen zu machen, entstand 1964 „Das Buch vom Auto – Kraftfahrzeugtechnik in Wort und Bild“. Es wurde ein großer Erfolg, und die Autoindustrie wurde auf ihn aufmerksam. Für die Fahrzeughersteller aus Zwickau, Eisenach und Suhl entstanden hunderte technische Zeichnungen, Prospekte, Betriebsanleitungen, Lehrtafeln und Ersatzteilkataloge. Die Lehrtafeln wurden in Werkstätten für Ersatzteildarstellungen, Montageanleitungen und zum Verständnis für das Zusammenwirken der Fahrzeugteile eingesetzt.
So arbeitete Werner Reiche in Leipzig tagsüber als begeisterter Physiklehrer, abends als Gebrauchsgrafiker. Auch jetzt im Ruhestand gibt es immer wieder neue Projekte, die jeweils viel Vorarbeit und Mühe kosten. Zu seinen Büchern gehören neben dem „Buch vom Auto“ solche Titel wie „Das Buch vom Schiff“, „Das Buch vom Flugzeug“, „Bodenläufer, Spielbahn, Supermodell – So funktionierten die alten Modellbahnen“, „Meilensteine aus Eisenach: Ein Jahrhundert Automobilgeschichte“, „100 Jahre Automobilbau in Eisenach“ sowie „Autos – die aus Sachsen kamen – Automobilgeschichte Sachsens vom „Coswiga“ zum Trabant““.
Werner Reiche trägt mit großer Begeisterung dazu bei, dass ein Stück Technikgeschichte in beeindruckender Art und Weise erhalten bleibt.
(Quelle: MDR-Beitrag aus der Sendung „mdr um 12“ aus dem Jahr 2012/
YouTube-Video mit dem Titel „Zeitlose Lehrzeichnungen von Werner Reiche„)

Auf der Homepage des AUTOMOBILBAU MUSEUM EISENACH e.V. steht über das im Jahr 2003 erschienene Buch „Meilensteine aus Eisenach. Ein Jahrhundert Automobilgeschichte“:
„… sorgfältig und penibel arbeitet auch Werner Reiche. Zu DDR-Zeiten kannte seine Risszeichnungen und Illustrationen jedes Kind, die von ihm gefertigten Schautafeln und Durchsichtszeichnungen hingen in jedem Fahrschulraum und zierten viele Magazine … machen Fahrzeuge und Funktion, Technik und Details in faszinierend detailgetreuen Zeichnungen lebendig.“
(Quelle: Literatur-Seite des AUTOMOBILBAU MUSEUM EISENACH e.V.)

In diesem Sinne … mögen sich unsere Besucher erneut inspirieren lassen!